TransCentury Update No.3

 

 
 SA 17 NOV 18 • 19:00 • UT CONNEWITZ 

Mit dem kürzlichen Erscheinen von Room Inside The World haben Ought nicht nur das Label (von Constellation zu Merge) gewechselt, sondern auch eine zarte Entwicklung hin zu Wave und Pop eingeschlagen. Während die ersten Releases More Than Any Other Day (2014) und Sun Coming Down (2015) noch fest im Post Punk verwurzelt waren und ihre Referenzen überdeutlich zur Schau gestellt haben, ist das neue von Nicolas Vernhes (u.a. Deerhunter und Animal Collective) produzierte geprägt von einer opulenten und wesentlich nuancierteren Bandbreite an Sounds: Vibraphon, präzis intonierte Synthies, Drumcomputer und (gelegentlich) ein 70- köpfiger Chor unterfüttern die tadellosen Breakdowns und verleihen den nach wie vor straffen Strukturen eine enorme Tiefe. Live bleibt es bei der Zentrierung auf Frontextravaganza Tim Darcy, dessen Stimme und Bühnenpräsenz sehr einnehmend sind. Bei ihm schwingt das Mikro lässig und er ist immer bereit, eine Hommage auf Mark E. Smith und dessen Gesten abzufeuern. Glaubt man der Redaktion unseres Medienpartners Spex, sind Ought einer der wenigen Gründe, Rock vorerst nicht den Totenschein auszustellen: »Das Beste, was Gevatter Rock in diesen Tagen noch zu bieten hat.«